Zeitarbeit in Kitas: 20.000 Euro Ablöse zu Gunsten von eine Erzieherin

Wenn Martina Breitmann mal wieder wohnhaft bei dem Träger ihrer Kita Alarm geschlagen hat, dann steht von kurzer Dauer darauf Leckermäulchen von dieser Zeitarbeitsfirma vor ihrem Büro. Wer, ist zu Gunsten von die Leiterin einer städtischen Kindertagesstätte im Berliner Nordosten stets eine Knalleffekt. Bewerbungsunterlagen sieht sie nicht. Ihr Träger weiß, dass sie sich eine ausgebildete Erzieherin wünscht. „Im ganzen letzten Jahr haben wir keine einzige bekommen“, sagt Breitmann. Stattdessen: Hilfskräfte wie Sozialassistenten.

Sie muss vielmals Alarm verprügeln. Ihre Kita im Nordosten Berlins kommen mehr wie 200 Kinder. Seit vier Jahren sei dieser Krankenstand beim Personal extrem hoch. So hoch, dass die 58-Jährige selbst manchmal in den Gruppen aushilft. „Wenn von 32 Mitarbeiterinnen 16 da sind, sind wir schon glücklich“, sagt sie.