TV-Duell in den USA: US-Journalistenverband kritisiert vor TV-Duell Ausschluss aus Studio

Der wichtigste US-Journalistenverband hat die Entscheidung des Senders CNN kritisiert, sie aus
dem Studio des TV-Duells zwischen Joe Biden und Donald Trump auszuschließen. „Diese
Reporter sind da, um zu sehen, was gesagt und getan wird, wenn die Mikrofone
und Kameras ausgeschaltet sind“, teilte Kelly O’Donnell, Präsidentin der White
House Correspondents‘ Association (WHCA), mit. Demnach erhielt
nur ein Reporter die Erlaubnis, das Studio während einer Werbepause zu
besichtigen. Dies sei unzureichend, beklagte der WHCA.

Die Präsidentschaftskandidaten Biden und Trump treten in der
Nacht zur ersten TV-Debatte des US-Wahlkampfs an. Das
Duell wird von CNN übertragen und findet am Hauptsitz des Nachrichtensenders in
Atlanta im Bundesstaat Georgia statt. Beginn ist um 21 Uhr Ortszeit (3 Uhr MESZ). Trump landete bereits am frühen Abend mit einem Privatjet in Atlanta.

Außergewöhnlich ist, dass im CNN-Studio bei dieser Debatte kein Publikum sitzen
wird. Die Kontrahenten dürfen zudem kein vorbereitetes Material verwenden. Und
wer gerade nicht gefragt ist, dem wird das Mikrofon abgedreht. Das soll
Dazwischenreden und verbale Eskalationen verhindern, wie es sie bei den Duellen
zwischen Biden und Trump im Jahr 2020 gegeben hatte, als die beiden ebenfalls
als Präsidentschaftskandidaten gegeneinander antraten.

Ungewöhnlich frühes Duell

Das TV-Duell findet zudem ungewöhnlich früh statt – mehr als
vier Monate vor der Präsidentschaftswahl am 5. November. In der Regel fanden
die TV-Debatten der US-Präsidentschaftskandidaten erst in den letzten drei
Monaten vor der Wahl statt.

Trumps strafrechtliche Verurteilung dürfte im TV-Duell zu
einem wichtigen Thema werden. Und auch das Alter der beiden Kontrahenten: Biden
ist 81 Jahre alt, Trump ist 78. Vor allem Biden muss sich seit Langem gegen den
Eindruck wehren, er sei geistig und körperlich nicht mehr fit genug für das
Amt.