Parlamentswahl in Großbritannien: Rishi Sunak hält Tory-Wahlsieg noch z. Hd. möglich

Einen Tag vor der Parlamentswahl in Großbritannien haben die Kandidaten ihre letzten Wahlkampfauftritte absolviert. Trotz der verheerenden Umfragewerte für seine konservative Partei appellierte Premierminister Rishi Sunak bei einer Veranstaltung im südenglischen Hampshire an Anhänger, sich nicht vorschnell mit einer Wahlniederlage abzufinden: „Es ist erst vorbei, wenn der Schlusspfiff ertönt, meine Freunde, und ich kann Ihnen auch sagen, dass dieser Außenseiter bis zum Schlusspfiff kämpfen wird.“

Sunaks Gegenkandidat Keir Starmer von der oppositionellen Labourpartei warb erneut
für einen Regierungswechsel: „Wenn Sie Veränderungen wollen, müssen Sie
dafür stimmen“, sagte Starmer bei einer Wahlkampfveranstaltung. „Wir
werden keine Gnadenfrist bekommen. Wir werden sofort loslegen.“

Ein Sieg von Labour bei der Wahl an diesem Donnerstag gilt als sehr wahrscheinlich, Umfragen zufolge steht den Torys eine deutliche Niederlage bevor.

Viele Tory-Politiker halten Wahlniederlage für wahrscheinlich

Zuletzt räumten auch prominente Politikerinnen und Politiker der jetzigen Regierungspartei ein, dass eine Wahlniederlage der Torys wahrscheinlich sei. „Wenn man sich die Umfragen anschaut, ist es ziemlich klar, dass die Labourpartei zum jetzigen Zeitpunkt auf einen außerordentlichen Erdrutschsieg zusteuert, wie es ihn in diesem Land wahrscheinlich noch nie gegeben hat“, sagte etwa Arbeitsminister Mel Stride dem Sender GB News.

Die ehemalige Innenministerin Suella Braverman schrieb im Daily Telegraph, ihre Partei solle sich „auf die Realität und die Frustration“ in der Opposition vorbereiten. Die Torys hätten es versäumt, die Einwanderung zu begrenzen oder die Steuern zu senken, sagte Braverman, die als Anwärterin auf die Parteiführung gilt. Nun müsse es eine „schonungslos ehrliche Analyse“ geben, die darüber entscheiden werde, „ob unsere Partei überhaupt noch existiert“.

Die große Boulevardzeitung The Sun schrieb, es sei „Zeit für Labour“ und sprach eine Wahlempfehlung für die Oppositionspartei aus. Sie lobte Starmer dafür, die Partei „wieder in die Mitte der britischen Politik“ zurückgeführt zu haben. Die Position der Sun hat in politischen Debatten in Großbritannien häufig großen Einfluss.