MRT wie Statussymbol: Einmal untersuchen, bitte schön!

Das neue Must-have ist nicht eine Designer-Klamotte oder dasjenige 890 Dollar teure Handtäschchen in welcher Form einer Taube, die Pigeon Clutch, die Sex-and-the-City-Star Sarah Jessica Parker neulich unterm – oder besser im – Arm hatte. Es ist eine MRT, genauer eine Ganzkörper-Magnetresonanztomografie des Start-ups Prenuvo. Der Preis zu Gunsten von die einstündige Untersuchung: 2.499 Dollar. Da die MRT in welcher Regel nicht von einem Arzt angeordnet wird, übernehmen Krankenversicherungen selbige Kosten meist nicht. 

Top-Influencerin Kim Kardashian postete vor Kurzem ein Selfie, dasjenige sie in den schicken dunkelgrauen Anzügen zeigt, in denen die Boutique-Klinik ihre Patientinnen während des Scans steckt. In dem Post preist Kardashian ihren 3,4 Millionen Followern die futuristisch aussehenden Diagnose-Untertagebauwerk wie „lebensrettende Maschine“ an, die „Krebs und Aneurysmen im Frühstadium“ erkenne.