Hackerangriff: Softwarehersteller Teamviewer erleidet Cyberattacke

Hinter dem Angriff stehe nach derzeitigen Erkenntnissen die russische Hackergruppe APT29, die auch als „Midnight Blizzard“ auftritt und angeblich im Auftrag der russischen Regierung handelt. Die Nachricht belastete die Aktie des Herstellers von Fernsteuerungs- und Fernwartungs-Software. Sie brach am Freitag um mehr als neun Prozent auf ein Jahrestief von 10,11 Euro ein.

Zunächst hatte TeamViewer nur von „einer Auffälligkeit in unserer internen IT-Umgebung“ geschrieben. Nach den bisherigen Erkenntnissen habe sich der Cyberangriff auf die interne IT von Teamviewer beschränkt, hieß es in der aktualisierten Mitteilung. „Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Angreifer Zugang zu unserer Produktumgebung oder zu Kundendaten erlangt haben.“ Die Server, Netzwerke und Konten würden stets strikt getrennt gehalten.